Unser diesjähriger Bergurlaub führte die Jugendgruppe Mammuts ins schöne Verwall. Wir suchten uns gemeinsam mit unserer Jugendleiterin Kathrin (alias Dr. Wagner) eine Gebietsdurchquerung aus. Das bedeutet, dass wir jede Nacht auf einer neuen Hütte schlafen wollten. Die 6-tägige Tour startet am Arlbergpass und führte uns über den Paul-Bantlin-Weg zur Kaltenberghütte. Da es noch neblig war, konnten wir keine Aussicht genießen. Doch am Abend hoben sich die Wolken und der Blick ins Tal wurde frei.

Am Freitag ging es bei bestem Wetter hoch auf das Krachenjoch. Von hier hatten wir einen freien Blick in alle Richtungen. Nach einem eisigen Bad im Kaltenbergsee führte der Reutlinger Weg durch malerische Bachlandschaften auf das Gstansjoch und schließlich in einem steilen Abstieg auf die Konstanzer Hütte. Hier spielten wir abends noch lange draußen und genossen das tolle Wetter.

Am Samstagmorgen regnete es während des Aufstiegs zum Kuchenjoch. Trotz dessen nahmen wir uns die Zeit, die am Wegesrand leuchtend blauen Heidelbeeren zu pflücken und gleich darauf zu essen. Da unsere Kleider klamm und nass waren, verzichteten wir auf die Besteigung des Scheiblers und liefen durch anspruchsvolles (Kletter-)Gelände zur Darmstädter Hütte. Hier begrüßte uns der Hüttenwird Andi herzlich und wir tranken alle eine heiße Schokolade.
Am nächsten Tag wartete eine ausgedehnte, landschaftlich beeindruckende Etappe auf uns. Über den Hoppe-Seyler-Weg führte uns der Weg durch Geröll, Blockhalden und Bergwege zur Kieler Wetterhütte. Leider wurden wir an diesem Tag vom Nebel begleitet, der sich jedoch immer hier hob und uns einen Blick in die schöne Berglandschaft gewährte. Über die Fatlarscharte gelangten wir schließlich am späten Nachmittag auf die Niederelbehütte. Hier belohnte uns das Wetter mit einem schönen Sonnenuntergang.
Der nächste Tag sollte etwas gemütlich werden und uns zur Edmund-Graf-Hütte führen. Unterwegs legten wir eine großzügige Rast ein, bastelten unsere eigenen Spielkarten und verweilten später noch am See.
Zum krönenden Abschluss unserer Woche bestiegen wir am Dienstagvormittag im Sonnenschein den Hohen Riffler und konnten somit einen weiteren 3000er unserer Sammlung beifügen.
Wir hatten einen tollen, erlebnisreichen, aber auch anspruchsvollen Bergurlaub erlebt.

Jana hat für unsere Gruppe ein Gedicht verfasst:

Mammuts

Wir sind die Mammuts und gar nicht träge,
stapfen hoch auf die größten Berge.
Angeführt von Dr. Wagner
stürmen wir die Hüttenlager.
Dalmuti, Werwolf und Evolution
gehören bei uns zum guten Ton.
Durchs Geröll und übern Schnee,
danach noch Baden in den Bergen See.
Immer wieder hoch und runter,
das macht uns Mammuts ganz schön munter.
Murmeltiere und Salamander,
dazu noch Witze der Talander.
Ja, so geht es bei uns zu,
da findest lange keine Ruh!
Lachen wird bei uns groß geschrieben,
weil wir Späße so sehr lieben.
Nun noch Witze zu den Personen,
dies Gedicht soll sich schließlich lohnen!
Von Farbenschwäche zu Grammatikgraus,
da ists bei uns noch längst nicht aus!
Ein kleiner Schussel und ein dickes Nilpferd,
da machen die meisten Leut schon kehrt!
Sogar ne Partnervermittlung gibt es hier,
ja die Mammuts, das sind wir!