Am Samstag machten wir Mammuts unsere erste alpine Klettertour. Ziel war es den Gimpel über seinen Westgrat zu besteigen. Mit dabei auch war der Vater unserer Gruppenleiterin, Hubert Weber. Wir kletterten in Dreier-Seilschaften eine von Kathrin und die andere von Hubert angeführt. Die Regel war, wer Schraubkarabiner nicht zuschraubt, der muss bei unserer nächsten Aktion einen Kuchen mitbringen.

Los ging es am Parkplatz bei Nesselwängle im Tannheimer Tal. Von dort aus marschierten wir, vorbei am Gimpelhaus, hoch zur Judenscharte, die zwischen der Roten Flüh und dem Gimpel liegt. Dort angekommen packten wir nach einer kurzen Vesperpause unser Material aus, das wir zum klettern brauchten, also Kletterschuhe Gurt, Helm, Seile und vieles mehr. Vorweg kletterte die Seilschaft von Hubert, hinterher die von Kathrin. Bis auf zwei schwierigen Stellen, wo man erst ein bisschen „knobeln“ musste, war die Klettertour für alle gut machbar. Schließlich kamen wir erleichtert am Gipfelkreuz an und waren froh, die engen Kletterschuhe wieder ausziehen zu dürfen. Oben hatte man eine sehr gute Aussicht auf die Allgäuer Alpen, die Lechtaler Alpen und das Zugspitzmassiv. Am Abstieg bis zur Wegkreuzung, wo wir wieder auf den alten Weg trafen, lagen viele lose Steine und der Fels war rutschig, deshalb war etwas Vorsicht und volle Konzentration gefragt. Am Gimpelhaus gab es dann noch etwas Kaltes zu trinken, bevor es an den Abstieg ging. Dieser ging schneller, wie gedacht und so kamen wir fröhlich, aber auch ein bisschen müde unten am Parkplatz an.

Insgesamt hat es allen sehr viel Spaß gemacht, aber auch Erfahrung im alpinen Klettern gebracht. Darum würden wir alle eine solche Tour gerne wieder machen. Einen Kuchen gab es leider nicht, was aber auch ein gutes Zeichen dafür war, das jeder auf die eigene Sicherheit und die deren der Mitkletterer achtete. Ein ganz besonderer Dank geht an Kathrin und Hubert Weber, dass sie mit uns die tolle Tour gemacht haben und dass die gesamte Aktion reibungslos und souverän gemeistert wurde.

(Bericht von Paul)

Fotos gibt es hier.